Öffnungszeiten Wehrgasse 2B, 08297 Zwönitz
Für Sie erreichbar: +49 (0) 37754 710-0
Saatgut#Blumenzwiebeln#Pflanzkartoffeln und Steckzwiebeln

Saat- und Pflanzgut

Die Grundlage für reiche Pflanzenpracht: Saatgut, Blumenzwiebeln und Pflanzkartoffeln im GARTENCENTER Floraland.

Große Auswahl an Saatgut

Saatgut

Verwandeln Sie Ihren Garten in einen Bienen- und Insektengarten mit unseren Sämereien von Sperli, Kiepenkerl, Quedlinburger und N. L. Chrestensen Erfurter Samen.

Wählen Sie aus einer Vielzahl Kräuter- und Gemüsesamen. Intensives Aroma, tolle Farben und im Idealfall völlig ungespritzt – Der Anbau im eigenen Garten sorgt für besten Geschmack und die Freude über den eigenen Ernteerfolg ist gewiss groß.

Farbenpracht und Bienenfreude garantieren unsere Blumen- und Steingartensamen. Cosmea, Rittersporn, Astern, Löwenmaul, Mohn, Wicken, Federnelke und Blaukissen sind nur einige Klassiker aus dem Sortiment. Auch Sämereien für Futterpflanzen für die geliebten Heimtiere, wie Kolbenhirse, Futterrübe, Katzengras oder Katzenminze sind bei uns erhältlich.

Alle Informationen zu unseren Grassamen finden Sie hier.

Blumenzwiebeln

Bunte Blütenoasen lassen sich – neben Blumensamen – vor allem mittels Blumenzwiebeln erschaffen. Ob für das Frühjahr, den Sommer oder Herbst, ob für weitläufige Blumenbeete oder Pflanzgefäße: Blumenzwiebeln sind vielseitig verwendbar und zugleich unkompliziert in der Kultur.

Sperli, Kiepenkerl, Quedlinburger sind nur einige unserer Lieferanten für qualitativ hochwertige Blumenzwiebeln. Sie begeistern nach der Wachstumsphase mit Blüten in den unterschiedlichsten Farben und Formen.

Mit unseren Frühjahrsblühern lässt sich der Winter vertreiben.

Narzissen, Krokusse, Tulpen und Hyazinthen bringen farbliche Vielfalt in Ihren Garten und lassen den Frühling einkehren.

Im Frühjahr schon für den Sommer bzw. Herbst vorsorgen! Ab mitte Februar können Sie verschiedenste Blumenzwiebeln in unserem GARTENCENTER auswählen. Dahlien, Gladiolen und Herbstzeitlose können teilweise über die ersten Nachtfröste hinweg blühen. Die frostharten Frühjahrsblüher stehen ab Anfang September für die Herbstpflanzung zur Verfügung.

Die Unterteilung in Frühjahrsblüher und Sommer- bzw. Herbstblüher gilt jedoch nicht für alle Zwiebelblumen. Lilien und Anemonen gehören beispielsweise zu mehreren Kategorien. Setzt man die Zwiebeln im Herbst ein, blühen sie im nächsten Frühjahr, sind die Zwiebeln erst im Frühjahr gesteckt wurden, blühen sie im Sommer.

Lagerung & Pflege der Blumenzwiebeln

Zwiebelpflanzen gelten als nicht besonders anspruchsvoll was die Pflege betrifft. Ein ausgeglichener Wasserbedarf und eine regelmäßige Düngung während der Wachstumsphase helfen den Pflanzen ihre volle Blütenpracht zu erreichen.

Blumenzwiebel lassen sich gut einlagern und im nächsten Jahr erneut nutzen. Wichtig dabei ist, dass sich die Pflanze leicht aus dem Boden lösen lässt und die Zwiebel gut erhalten ist, das heißt: nicht schimmelig, nicht beschädigt oder vertrocknet. In diesem Fall kann die Blumenzwiebel nicht weiterverwendet werden.

Schützen Sie Ihre frisch gesteckten Blumenzwiebeln auch vor ihrem größten Feind – die Wühlmaus. Spezielle Pflanzkörbe bieten Schutz vor Fraß.

Pflanzkartoffeln

Die Kartoffel ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel weltweit, gut bekömmlich, nahrhaft, vitaminreich und stärkereich. Die auch goldene Knolle genannte Kartoffel gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Die Pflanzkartoffel heißt auch Samenkartoffel oder Setzling.

Die spezielle Pflanzkartoffel unterscheidet sich von der herkömmlichen Speisekartoffel durch etliche Kriterien. Anbau, Auswahl und Behandlung der nach außen hin gleichen Knollen gehen dabei jeweils etwas verschiedene Wege. Die Pflanzkartoffel hat auf dem Feld engere Abstände, bildet dadurch mehr, aber kleinere Knollen. Die Lagerung der Pflanzkartoffel erfolgt bei niedrigeren Temperaturen.

Speisekartoffeln, als Pflanzkartoffeln eingesetzt, bringen oft geringere Erträge als speziell dafür vermehrte Pflanzkartoffeln. Verwenden Sie zertifiziertes Pflanzgut, welches auf Bakterien- und Viruskrankheiten untersucht wurde. Dazu sind folgende Erhaltungssorten beim Bundessortenamt gelistet: Ackersegen, Bamberger Hörnchen, Heideniere und Schwarz Blaue Frankenwälder.

Die ideale Kartoffel wird nach Reifegruppe und Kochtyp ausgewählt. Unterschieden wird dabei in sehr frühe, frühe, mittelfrühe und späte Kartoffeln unterschieden sowie in festkochend, vorwiegend festkochend und mehligkochende Kartoffeln.

Salzkartoffeln, Bratkartoffeln, Pellkartoffeln, Ofenkartoffeln, Kartoffelpuffer, Pommes Frites – die Aufzählung ließe sich noch weiter fortsetzen und zeigt, wie vielseitig die Kartoffel in der Küche verwendet werden kann. Entsprechend gerne wird der „Erdapfel“ angebaut, um aus den eigenen Ernteerträgen viele leckere Gerichte zu zaubern. Besuchen Sie auch unser Kartoffelfest im Herbst – Informationen dazu folgen.

Steckzwiebeln

Steckzwiebeln sind der Allrounder in der Küche. Sie verfeinern jegliche herzhafte Gerichte. Dank der selbstgezogenen Zwiebeln aus Ihrem Garten werden Sie diese Würze in Zukunft gleich doppelt genießen. Klassiker sind beispielsweise die Stuttgarter Riesen. Riesig hinsichtlich der Größe und dabei milder im Geschmack als die scharfe Rote Piroska oder die pikante Red Ray. Neben dem würzig-scharfen Aroma der Zwiebel sind aber auch die deutlich milderen Schalotten sehr beliebt.

Empfehlenswert sind auch die Winter-Steckzwiebeln, diese bieten gegenüber den normalen Steckzwiebeln den Vorteil, dass sie winterhart sind. Sie können also bereits im Spätherbst in die Erde gesetzt werden und bringen dann eine frühere Ernte im Juli und August.

Der Einsatz von Steckzwiebeln sorgt für schnelleren Ernteerfolg des schmackhaftes Knollengemüses. Der zusätzliche große Vorteil bei eigener Anzucht mit Steckzwiebeln: Ernte nach Bedarf aus dem eigenen Garten.

Rückenschonendes und ergonomisches Werkzeug zum Umgraben finden Sie in der Kategorie Gartenbedarf.

Samen-Mischung "Bienengarten"

Bunte Samen-Mischung mit über 25 ein- und mehrjährigen, heimischen Wildblumen und -pflanzen. Blüht von Frühjahr bis Herbst und enthält bienenfreundliche Trachtpflanzen wie z. B. Moschusmalve, Wiesenflockenblume und Natternkopf. Ein Eldorado für Wildbienen, die durch industrielle Landwirtschaft und die Zerstörung von Naturräumen immer weniger Nahrung finden. Viele Arten sind sogar vom Aussterben bedroht. Erfreuen Sie sich an den summenden Gästen in Ihrem Garten, die emsig Ihre Blüten bestäuben und schaffen Sie ein buntes, bienenfreundliches Stück Lebensraum.

Wuchshöhe:                   ca. 70 cm
Aussaatzeit:                    März-Juni + Sept./Oktober möglich
Beginn der Blütezeit:     im ersten Jahr, März bis Oktober
Aussaatmenge:               reicht für 10 m² Wildblumenwiese

Tipps & Tricks

Alle Wildgärtner Freude Samen-Mischungen sind einfach auszusäen und zu pflegen – dafür benötigen Sie nur ein Garten-Beet. Eine Packung Wildgärtner Freude reicht dabei für ca. 10 m². Hier ein paar Tipps & Tricks wie Ihre Wildblumen-Wiese bestens gedeiht.

So einfach geht’s:

  • Boden durcharbeiten, von Unkräutern befreien
  • Fläche mit der Harke einebnen
  • vor dem Aussäen das im Portionsbeutel enthaltene Saatgut mit der bereits beigemischten Aussaathilfe nochmal gut vermischen
  • Saatgut gleichmäßig auf den Boden streuen, andrücken oder anwalzen, nicht einharken!
  • sehr gut angießen und nach Aussaat gleichmäßig feucht halten

Warten Sie nach der Beetvorbereitung 2-3 Wochen mit der Aussaat. In dieser Zeit keimen versteckte Unkrautsamen, die vor der Aussaat gejätet werden können.

So wird's gepflegt:
Wildblumen benötigen pro Jahr zwei Rückschnitte:

  1. Schnitt: im Juni nach der ersten Blüte. Damit Samen ausfallen können sollten Sie das Schnittgut bei trockenem Wetter einige Tage auf der Fläche liegen lassen und danach kompostieren.
  2. Schnitt: im Oktober oder im März des Folgejahres; geschnitten wird mit dem Rasenmäher auf oberster Schnittstufe, Rasen- oder Heckenschere, Sichel oder Sense.

So blüht’s:
Die in Wildgärtner Freude enthaltenen Wildblumen sind robust, vital und haben nur einen geringen Nährstoffbedarf, daher brauchen Sie nicht zu düngen. Dank einjähriger Arten erscheint die Blüte bereits wenige Wochen nach der Aussaat im Frühling. Zwei- und mehrjährige Wildstauden erblühen im zweiten Jahr nach Aussaat und ermöglichen einen stabilen Pflanzenbestand über Jahre hinweg. Wird die Mischung im Frühherbst ausgesät, blühen die Wildstauden im Frühsommer kommenden Jahres. Verzichten Sie auf Pflanzenschutzmaßnahmen – die Wildblumenwiesen dienen in erster Linie den Nützlingen als Nahrungsquelle.